Normenüberblick


EN471

EN ISO 20471 (en471)

hochsichtbare Warnschutzbekleidung

Mit fluoreszierenden Materialien sollen Personen unmittelbar, frühzeitig und unverwechselbar von Verkehrsteilnehmern wahrgenommen werden. Die Reflektionsstreifen sollen dies auch bei schlechten Wetterverhältnissen sowie in der Dunkelheit gewährleisten.
Die Norm ist in drei Klassen eingeteilt. Jeder Klasse ist eine Mindestfläche in m2 an fluoreszierendem Hintergrundmaterial und retroflektierendem Reflexmaterial (Leuchtstreifen) zugeordnet.

EN343

en343

Schutz gegen Regen

Die Norm spezifiziert Prüfverfahren und Anforderungen, die an Stoffe und Nähte eines Kleidungsstücks gestellt werden, die vor schlechtem Wetter schützen müssen, d.h. unter Witterungsverhältnissen, bei denen Niederschlag (Regen, Schnee), Nebel, Feuchtigkeit und Wind bei Temperaturen bis –5° kombiniert auftreten.


EN342

EN342

Schutz gegen Kälte

Die Norm spezifiziert Prüfverfahren und Anforderungen, die an Bekleidung gestellt werden, die Schutz vor Kälte bieten müssen. Isolation, Luftdurchlässigkeit und atmungsaktive Eigenschaften werden dabei gemessen.


EN ISO 11612

EN ISO 11612

Schutz gegen Kontakt mit Hitze oder offenen Flammen

Schutzbekleidung die nach EN ISO 11612 zertifiziert wurde, schützt den Träger vor kleinen Spritzern von geschmolzenem Metall und einem kurzen Kontakt mit Hitze und Flammen. Hitze kann durch Konvektions-, Strahlungswärme, geschmolzenem Metall oder einer Kombination daraus entstehen.

EN1149

EN1149

Schutz vor elektrostatischer Aufladung

Schutzbekleidung zertifiziert nach EN 1149-5 unterstützt den Träger mit antistatischen Eigenschaften und reduziert das Risiko von Funkenbildung. Die Bekleidung sollte als ein Teil von einem gesamten geerdeten System benutzt werden.


EN13034

EN13034

Schutz vor flüssigen Chemikalien

Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien. Leistungsanforderungen an Chemikalienschutzanzüge mit eingeschränkter Schutzleistung gegen flüssige Chemikalien